Das Mikrobiom als „Superorgan“

  • Das Mikrobiom ist die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die – überwiegend in symbiotischer Beziehung – den menschlichen Körper besiedeln. Der Umfang und die Komplexität wird gegenwärtig noch erforscht, fest steht allerdings schon, dass die Gesamtzahl der Zellen des Mikrobioms eines Menschen die der humanen Zellen um den Faktor 10 übersteigt. Aufgrund der deutlich geringeren Größe der Bakterienzellen auf 1,5-2 kg geschätzt.
  • Das Mikrobiom ist weit mehr als nur die „Darmflora“ – spezifische Bakterienarten sind auf allen inneren und äußeren Grenzflächen des menschlichen Körpers zu finden, wie beispielsweise auf der Haut oder den Schleimhäuten von Lunge, Mund- und Rachenraum usw.
  • Aufgrund einer Vielzahl von Beziehungen, Kommunikationsstrukturen und Wechselwirkungen gehen Forscher seit einigen Jahren dazu über, das „Kollektiv“ der Mikroorganismen als elementaren Teil des menschlichen Körpers zu betrachten, sozusagen als „Superorgan“, welches sich integrativ über mehrere andere Organe erstreckt.
  • Zentraler Impuls für neue Wege zur Erforschung des Mikrobioms waren neue Techniken zur Gensequenzierung, die zur Entdeckung einer großen Zahl neuer Bakterienarten geführt haben, die sich unter bisherigen Laborbedingungen nicht vermehren ließen.
  • Teile des Mikrobioms übernehmen wesentliche Funktionen im menschlichen Körper. Daher werden Störungen des Mikrobioms mehr und mehr mit Störungen des Wohlbefindens ebenso wie mit schweren Krankheiten in Verbindung gebracht.